Digitales Buchmarketing oder Buchpublicity?

Wenn es um die Vermarktung von Büchern geht, werden digitales Marketing und Publicity oft in einem Atemzug erwähnt. Die beiden Begriffe werden oft vermischt, zumal beide dazu beitragen, Ihr Buch zu bewerben und es den Lesern vorzustellen. Es gibt jedoch einige wesentliche Unterschiede zwischen digitalem Buchmarketing und Buchpublicity, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie als Autor sich entscheiden, wie Sie Ihr Buch bewerben möchten.


Digitales Buchmarketing ist Werbung, Buchpublicity nicht


Digitales Marketing ist in seiner einfachsten Definition Werbung, ob bezahlt oder organisch. Ihr digitales Marketing kann Blogging, E-Mail-Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit in sozialen Medien und traditionelle Werbung umfassen. Dies unterscheidet sich stark von der Publicity, bei der Journalisten, Blogger und Influencer Ihr Buch auswählen und vorstellen, ohne Kosten für den Autor. Die von Ihnen geplanten Anzeigen werden garantiert geschaltet, während die Publicity von den Launen der Medienlandschaft und der einzelnen Autoren abhängig ist.



Bei digitalem Buchmarketing geht es um Conversions und Verkäufe, während es bei Publicity um Bekanntheit und Glaubwürdigkeit geht


Die Wirkweise des digitalen Marketings unterscheidet sich stark von der der Publicity, und beide sind für die Bekanntheit eines Buches sehr wichtig. Publicity ist besonders hilfreich bei einer Buchvorstellung, da sie die Marke eines Autors etabliert und ihm oder ihr Einfluss in der Verlagswelt verleiht. Wenn ein wichtiger Blogger oder Journalist über ein Buch schreibt, werden die Leser es einen als Titel schätzen, der von einem vertrauenswürdigen Medienunternehmen kuratiert wird, was dazu beiträgt, den wahrgenommenen Wert Ihres Buches zu steigern. Beim digitalen Marketing geht es jedoch darum, die Leute dazu zu bringen, auf eine Anzeige zu klicken und Ihr Buch zu kaufen. Dies ist ideal für den Verkauf, wirkt sich jedoch viel weniger auf das Branding Ihres Autors aus und wird häufig am besten nach der eigentlichen Buchveröffentlichung integriert, damit Ihr Buch sowohl in der Werbung als auch in vertrauenswürdigen Medienpublikationen und Blogs präsent ist.


Sie steuern die Zielgruppe für digitales Buchmarketing, während Medienunternehmen ihre eigenen Zielgruppen entwickeln und kuratieren


Beide Optionen sind zweischneidige Schwerter. Wenn Sie Ihr eigenes Publikum gut im Griff haben, kann digitales Marketing ein einfacher Schritt sein. Wenn Sie jedoch die Besonderheiten Ihres Publikums nicht kennen, ist es einfach, viel Geld auszugeben, um Ihr Buch bei der falschen Zielgruppe zu bewerben. Dies ist bei der Publicity viel weniger wahrscheinlich, da Autoren und Reporter Ihr Buch basierend auf der Idee auswählen, dass sich ihre Leser dafür interessieren werden. Sobald Sie durch eine Publicitykampagne herausgefunden haben, welche Arten von Lesern sich für Ihr Buch interessieren, kann es viel einfacher sein, eine digitale Marketingkampagne zu entwickeln, die Ihre Leser effektiv anspricht.


Publicitykampagnen dauern in der Regel länger als Werbekampagnen


Da Publicitykampagnen von Medien und Bloggern abhängig sind, die sich entscheiden, Ihr Buch zu lesen und darüber zu schreiben oder ein Interview zu führen, dauert dieser Prozess viel länger als das Einrichten digitaler Anzeigen. Aus diesem Grund müssen Sie vor dem Start mehr Vorlaufzeit für Ihre Publicitykampagne einplanen als für eine digitale Werbekampagne, wobei es sehr wichtig ist, Ihre Buchwerbung für beide im Voraus zu planen.


Digitales Buchmarketing hat mehr Potenzial für die langfristige Nutzung, während Buchpublicity sehr zeitkritisch ist


Digitale Marketingkampagnen können zu fast jedem Zeitpunkt im "Leben" Ihres Buches beginnen. Publicity jedoch nicht. Publicity konzentriert sich sehr auf den Grundsatz des Nachrichtenwerts, und ein Buch, das vor einem Jahr oder sogar einem Monat herausgekommen ist, hat bereits seine Anziehungskraft für viele traditionelle Medien verloren. Obwohl auch nach der Veröffentlichung eine gewisse Publicity betrieben werden kann, ist diese in der Regel sehr begrenzt. Dies bedeutet, dass Publicitykampagnen und digitale Marketingkampagnen sich gut ergänzen, wobei sich die Publicitykampagne auf den Start und die digitale Marketingkampagne auf den Verkauf von Büchern nach der Veröffentlichung konzentriert.


Wenn Sie den Bedarf an Vermarktung für Ihr Buch bewerten, ist es wichtig, sich eine Minute Zeit zu nehmen und Ihre Zeitachse, Absichten und Zielgruppe zu bewerten. Die Einordnung dieser Dinge hilft Ihnen bei der Entscheidung, was für Sie am besten ist, und kann Ihnen bei der Auswahl helfen, welche Art von Ressourcen Sie benötigen, um loszulegen.


Quelle: www.ingramspark.com, Sydney Mathieu

5 views0 comments

Recent Posts

See All

© 2020-2021 by ByteAtelier.

All rights reserved.

Privacy Policy

Follow Us:

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White Instagram Icon
  • White YouTube Icon